Sehenswertes - Campingplatz "Schöner Odenwald"

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Sehenswertes

Umgebung

Felsenmeer im Lautertal Odenwald

Das Felsenmeer oberhalb von Lautertal-Reichenbach im Odenwald ist eine Felsenlandschaft aus dunkelgrauem Granit.
Das Felsenmeer wurde schon von den Römern und später durch die örtlichen Steinmetze zur Steingewinnung genutzt.
D
as Felsenmeer ist heute ein beliebtes Naherholungsgebiet für Familien.
Es liegt innerhalb des Naturschutzgebiets „Felsberg bei Reichenbach“.

Quelle und weitere Infos zum Felsenmeer finden sie hier.


Felsenmeer Reichenbach Siegfriedsquelle 01.jpg
Felsenmeer Reichenbach Siegfriedsquelle 01“ von Kuebi = Armin Kübelbeck - Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.

Bergtierpark Fürth-Erlenbach

Mitten im
Odenwald liegt der Bergtierpark Erlenbach. Er ist einer der schönsten in Deutschland. Sie finden hier Gebirgstiere aus fünf Erdteilen. Die Tiere leben in großzügigen Freianlagen, die fast ihrer natürlichen Umgebung entsprechen. Aufgrund dieser artgerechten Haltung sind fast das ganze Jahr über Jungtiere zu bestaunen.

Quelle und weitere Infos zum Bergtierpark finden sie  hier.

Öffnungszeiten:
   Sommersaison:  April-Oktober
              täglich:  10.00-18.00 Uhr
     Wintersaison:  November-März
             Mo.-Fr.:  13.00-17.00 Uhr
Sa.,So., Feiertage: 11.00-17.00 Uhr

Adresse:
Bergtierpark Fürth-Erlenbach
Tierparkstraße 20
64658 Fürth-Erlenbach


Das Heidelberger Schloß

Ist seit dem 19. Jahrhundert der Inbegriff deutscher Romantik für Touristen aus der ganzen Welt. Die beeindruckende Ruine zieht jährlich rund eine Million Besucher an. Im 16. und 17. Jahrhundert war Heidelberg eines der prächtigsten Schlösser Europas.
Das Heidelberger Schloß, aber auch die Altstadt laden zum bummeln ein.


Quelle und weitere Infos zum Heidelberger Schloß finden sie hier.


Weinheim

Das Weinheimer Schloss ist ein ehemaliges Schloss der Fürsten der Kurpfalz und der momentane Sitz der Verwaltung der Stadt Weinheim.
Der Weinheimer Schloßpark, der Exotenwald, die Burgen "Windeck" und "Wachenburg" sowie die Altstadt laden zu langen Spaziergängen ein.

Erleben Sie viele angenehme Stunden in nur 18 km Entfernung.


Das Alte Rathhaus in Michelstadt

Schön, dass Sie sich für unsere schöne Fachwerkstadt im Grünen interessieren. Wir sind sicher, Sie werden hiereinen wunderbaren Aufenthalt haben. Ob Sie sich für Kultur interessieren, gerne die Natur genießen oder einfach nur schlemmen möchten – Michelstadt bietet für jeden etwas. Auch Kunstbegeisterte und Feierfreudige kommen in unserem mittelalterlichen Städtchen auf ihre Kosten.

Quelle und weitere Infos zum alten Rathaus in Michelstadt finden sie hier.



Eberstadter Tropfsteinhöhle

Die Tropfsteinhöhle im Buchener Stadtteil Eberstadt verdankt ihre Entdeckung dem sprichwörtlichen Zufall. Routinemäßige Sprengarbeiten legten im Jahr 1971 unerwartet eine größere Öffnung in der Steinbruchwand frei. Bereits die ersten vorsichtigen Erkundigungen ließen die atemberaubende geologische Schönheit eines Naturdenkmals erahnen, das einmalig in Süddeutschland ist.

Quelle und weitere Infos zum Bergtierpark finden sie hier.

Öffnungszeiten:
März bis Ende Oktober  - täglich von 10.00 bis 16.00 Uhr

(In den Monaten
März, April, September und Oktober ist Montag Ruhetag.)

November bis Februar  -  
an Samstagen, Sonntagen und den meisten Feiertagen in der Zeit von 13.00 bis 16.00 Uhr.


Eberstadter Tropfsteinhöhle

Die Vorderburg
Sie ist die älteste der vier Burgen, verbunden mit der Stadtmauer existierte sie vermutlich schon im Jahr 1142.

Die Mittelburg
Diese Burg wurde wohl gegen 1200 in eher ungünstiger Lage westlich der Vorderburg erbaut.

Die Hinterburg
Gegen 1220/ 1230 wurde sie als dritte Burg wahrscheinlich durch Gerhard v. Schauenburg errichtet.

Burg Schadeck
Die jüngste Burg entstand etwa um 1335 und wurde direkt auf einen Felssporn aufgesetzt.


Neckarsteinach -
Die Vierburgenstadt

Liegt am Neckar im südlichsten Teil Hessens, im Kreis Bergstraße, 15 km östlich von Heidelberg. Der südlichste Punkt Hessens befindet sich auf dem Stadtgebiet.

Die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten von Neckarsteinach sind die vier Burgen, die westlich vom Siedlungskern auf einem Bergsporn bzw. am Hang des Neckarufers liegen: Vorderburg, Mittelburg, Hinterburg und Schadeck (auch: Schwalbennest). Die Burgen wurden zwischen 1100 und 1230 von den Landschad von Steinach teils als Wormser bzw. Speyrer Lehen, teils als Allodialbesitz erbaut und befanden sich im späten Mittelalter teilweise im Besitz verschiedener anderer Herren des niederen Adels. Im 16. Jahrhundert gelangten sie wieder alle in den Besitz der Landschad, nach deren Aussterben 1653 in den Besitz einer Linie derer von Metternich, nach deren Aussterben 1753 in die Hand der Bistümer Worms und Speyer und im Zuge der Mediatisierung 1803 an das Land Hessen, das die Vorderburg an privat verkaufte und die Mittelburg sowie die Ruine der Hinterburg an die Erben der Allodialbesitzer, die Freiherren von Dorth abtrat. Die von Dorth erwarben später auch die Vorderburg, gaben jedoch die Ruine der Hinterburg an das Land zurück. Die Mittelburg, im 16. Jhd. zum Renaissanceschloss umgebaut und im 19. Jhd. gotisiert, wird heute von der Familie von Warsberg-Dorth bewohnt, die Vorderburg ist Sitz der Warsbergschen Forstverwaltung. Die Ruinen Hinterburg und Schadeck sind frei zugänglich und können besichtigt werden. Insbesondere von der Schadeck bietet sich ein sehenswerter Blick auf die Neckarschleife und die gegenüberliegende Bergfeste Dilsberg.

Quelle und weitere Infos zur Vierburgenstadt finden sie
hier.


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü